. .

Buchungsanfrage

Personenangaben

Pferdeboxen gewünscht

Bitte die Felder mit "*" ausfüllen.

Landwirtschaft 

Verglichen mit früheren Zeiten ist der Hof Springhorn heute ein moderner Industriebetrieb.   Vor  60-70 Jahren verfügte die Hofanlage Springhorn schon über ungefähr 250 ha Ackerland, Wiesen und Wald, sowie eine große Schafzucht. 30 bis 40 Landarbeiter schufteten damals mit einfachsten Mitteln für die Feldbestellung auf dem Hof Springhorn. 

 

Im Sommer wurden die reifen Getreideähren mit Sensen geschnitten und auf sogenannte Hocken aufgeschichtet, um sie von der Sonne trocknen zu lassen. Mit Leiterwagen, von Arbeitspferden gezogen, fuhr man die Ernte auf die Hofstelle ein. Dort wurden die Getreidekörner dann mühsam per Hand mit einem Schlegel aus dem Ähren heraus geschlagen. Unser alter Treppenspeicher gegenüber dem heutigen Kleinen Ferienhaus diente als Kornspeicher.  Das Stroh band man zusammen und lagerte es für den Winter in der großen Scheune ein. Hierfür waren die Mägde und Knechte zuständig, für die eine 60 bis 70-Stunden-Woche keine Seltenheit war, denn auch die Schafe und sonstigen Tiere auf dem Hof Springhorn mussten versorgt werden.

 

Dieselbe Arbeit wird heute, mittlerweile allerdings auf 350 ha Acker und 80 ha Forst von 3 Facharbeitern mit Hilfe einer hochtechnisierten Betriebsausstattung und entsprechend großen, Computer gesteuerten Maschinen und Traktoren bewältigt. Eine Schafzucht gibt es bei uns nicht mehr. 

 

Wir haben uns heute auf die Produktion gesunder Lebensmittel spezialisiert, insbesondere werden bei uns Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben angebaut. Wer mag, ist bei uns immer hautnah am Geschehen. 

 

Mehr noch: Wir nehmen uns Zeit für jeden Gast, der eine Frage hat oder einen geführten Hofrundgang unternehmen möchte. Besondere Vorkehrungen sorgen dafür, dass Sie in Ihrer Urlaubsruhe in der Regel nicht gestört werden. Auf Springhorn treffen Sie ein harmonisches Nebeneinander von Landwirtschaft und Ferienanlage an und damit eine einzigartige Urlaubsromantik, die man nicht vergißt.